Deutscher Kinderschutzbund

Kreisverband Soest e.V.

  • Der Kinderschutzbund Soest finanziert sich ausschließlich aus Beiträgen der Mitglieder und Spenden. Deshalb sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen.

  • Du hast Stress mit den Eltern oder in der Schule? Zoff mit Freunden, Probleme mit der Liebe oder Sexualität? Wir helfen dir! Ruf uns an unter der kostenlosen Nummer gegen Kummer

  • Jemand ist Dir zu nahe gekommen oder Du hast Fragen zum Thema sexuelle Gewalt? Wir beraten Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen. Wir helfen auf Wunsch auch anonym.

Jahreshauptversammlung: Mein Foto gehört mir - Schutz von Mädchen und Jungen vor pornographischer Ausbeutung

Auch in diesem Jahr hat der Kinderschutzbund im Kreis Soest e.V. für seine Mitgliederversammlung am Dienstag, 20. Oktober, eine hochkarätige Referentin gewinnen können. Es handelt sich um die Diplom-Pädagogin und Traumatherapeutin Ursula Enders. Sie ist Mitbegründerin und Leiterin von „Zartbitter Köln", der Kontakt- und Informationsstelle gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen. Ursula Enders hat zahlreiche Einrichtungen bei der Aufdeckung und Verarbeitung von sexualisierter Gewalt in den eigenen Reihen begleitet, war u.a. Mitglied der Untersuchungskommission der Missbrauchsfälle in der Evangelisch-Lutherischen Nordkirche und ist Autorin diverser Fach-und Kinderbücher. Ihre Bücher „Grenzen achten - Schutz vor sexuellem Missbrauch in Institutionen „ sowie „Zart war ich, bitter war´s" gelten bundesweit als Standardwerke für den Umgang mit sexueller Gewalt bei Kindern und Jugendlichen. Sie wird zu folgendem Thema referieren: Mein Foto gehört mir - Schutz von Mädchen und Jungen vor pornographischer Ausbeutung!

Beginn des öffentlichen Vortrags ist um 19 Uhr im Kreishaus in Soest. Die Veranstaltung des Kinderschutzbund ist öffentlich, eingeladen sind also auch alle interessierten Eltern, Lehrer, Mitarbeiter der Jugendhilfe oder Erzieher(innen). Anschließend folgt der offizielle Teil der Mitgliederversammlung.

Der Soester Kinderschutzbund hat sich bewusst für dieses Thema entschieden, zum einen wegen der intensiven medialen Diskussion zur kriminellen pornographischen Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen über das Internet. Zum anderen aber auch wegen der zunehmenden Unsicherheiten von Eltern, Erzieher(inne)n, Pädagog(inn)en und allen Personen, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben bei der Frage, welche Fotos gemacht und wo bzw. wie sie veröffentlich werden dürfen. Ferner, welche Risiken bestehen und vor allem, welche Rechte der Kinder und Jugendlichen dabei zu beachten sind. Dazu der Soester Kinderschutzbund-Vorsitzende Hans Meyer: „Ich bin sicher, dass der Vortrag allen, die Umgang mit Kindern und Jugendlichen haben, wichtige Impulse geben wird."

Pressekontakt

Beatrix Neuhaus
0160 96365043
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück zur Übersicht der Pressemitteilungen